Mit unserer Liebe im Gepäck gehst du nun den Weg über die Regenbogenbrücke

Im Januar 2014 sammelten wir dich als Fundhund direkt am Tierheim ein. Unser damaliges Lieblingsgetränk wurde dein Name. Schnell war klar das du ein selbstbewusster Rüde bist der weis was er will. Deine menschliche Fangemeinde unter den Pflegern und Gassigehern wuchs täglich. Bald war auch ein neues zu Hause gefunden und Hugo zog für ein Jahr aus. 

Nachdem er seinem neuen Frauchen viel Angst eingejagt hat, kehrte er in den Schoß der Tierheim Familie zurück. Zufrieden bezog er wieder seinen Zwinger. Er genoss die Gassirunden, ging gern an der Donau schwimmen, biss mal nach einem Jogger und zerfetzte ihm die Jacke, hasste Praktikanten und Stundenarbeiter und lehrte ihnen das Fürchten. Seine Herzmenschen kümmerten sich Tag für Tag rührend um ihn,begegneten seinen kleinen Macken mit Geduld und einem Lächeln. Morgens sorgten Martina, Reinhard und Christine für eine zünftige Gassirunde an die Donau, Nachmittag kamen Volker, Tamara und Christa ,Samstag kamen Arno, Elisabeth und Sonntag Alfons, Lydia und Kurt und viele Andere. Natürlich gab es da noch die Putz und Futterfrauen Daniela, Ricarda und Steffi die Kuscheleinheiten auch nicht abgeneigt waren. Kurzum die Fangemeinde war groß . Er liebte dieses Leben das haben wir erst nach der vierten gescheiterten Vermittlung begriffen. 

Tag der offenen Tür 2016 

Ich glaube sagen zu dürfen das Hugo die langen Sonntags Gassirunden mit Alfons geliebt hat. Volker wiederum ging mit Hugo schwimmen und hatte immer einen sehr gut gefüllten Rücksack mit Leckerein dabei. Christa zauberte oft tolle Sachen zum kauen aus ihrer Tasche, ja unser Hugo war auch ein Genießer. Arno hatte nicht selten Schweißperlen auf der Stirn ,denn Hugo wusste wo er hinwollte und auch in welchem Tempo. Ich glaube Elisabeth ging es auch nicht anders. 

 

Die Schnauze wurde langsam grau und einige Zipperlein  ließen ihn ruhiger werden. Im Winter liebte er sein neues Zimmer mit Fußbodenheizung. Schmerzmittel wurden sein ständiger Begleiter und die Gassirunden wurden ganz oft zu Kuschelstunden auf seinem Sofa.

Es ist schön zu denken das du den Weg allein ins Tierheim gefunden hast um mit uns zu leben. Die vielfältigen Charaktere deiner Menschen zu genießen und mit jedem, jeden Tag was anderes zu erleben. Wir lassen dich heute gehen und du wirst ganz fest in unseren Herzen bleiben.